Wandern mit Hund – Die Top 10 Wanderwege in Deutschland

Titelbild Blogbeitrag Hunde-Wanderwege in Deutschland - Unsere Top 10 Wanderwege in Deutschland für das Wandern mit Hund

Normalerweise gibt es für einen Hund nichts schöneres, als die Runden in seinem „Revier“ zu drehen. Aber Du und Deine Fellnase lieben es auf langen Spaziergängen und Wanderungen neue Umgebungen und die Natur zu erkunden? In Deutschland gibt es viele Wanderwege, die für Abwechslung sorgen. Sei es als Tagesausflug oder als Wanderurlaub.

Achte bitte bei Deiner Wahl der Wanderstrecke auf die gesundheitliche Verfassung von Dir und Deinem Hund.

10 Wanderwege, die in Deutschland auf Euch warten

  1. Tegelberg / Hohenschwangau

Der Tegelberg befindet sich im bayrischen Allgäu. In einer Höhe von etwa 1700 Meter befindet sich ein einmaliger Panoramaweg. Es handelt sich um einen Weg, den Du mit Deinem Hund anstreben kannst, wenn ein Tagesausflug geplant ist. Angenehm ist es, wenn Du mit Deinem Hund in der Gondel auf den Berg fährst. Am Startpunkt angekommen gibt es den ersten Ausblick über den Weg. Folgst Du und Dein Hund der Beschilderung „Ahornreitweg“ (Richtung Bleckenau) wird es noch einige weitere Aussichtspunkte geben. Unter anderem kann das Schloss Neuschwanstein begutachtet werden. Vor Überhitzung brauchst Du übrigens keine Angst haben. Der Wanderweg führt immer wieder durch Waldabschnitte. In der Nähe von Schloss Neuschwanstein gibt zudem einen klaren Alpensee, der für wasserbegeisterte Fellnasen zu empfehlen ist.

  1. Monbachtal / Schwarzwald

Im Norden des Schwarzwaldes befindet sich Bad Liebenzell. Wenn Du dich auf den Weg Richtung Unterreichenbach machst, findest Du auf der rechten Seite das Monbachtal. Ein Wanderweg führt Dich und den Hund durch das Tal. Immer wieder gilt es auf dem Weg einen Bach zu überqueren. Doch auf dem Weg gibt es keinerlei Brücken oder Stege. Du musst also mit deinem Hund über Steine springen oder durch den Bach warten. Die unberührte Natur ist tageweise für Gruppen und Familien ein starker Anziehungspunkt. Das liegt daran, dass Spielplätze, Hochseilklettergarten, Grillstellen und andere Einkehrmöglichkeiten zum Verweilen einladen. Doch je weiter Du mit Deinem Hund in die Schlucht läufst, desto ruhiger wird es wieder.

  1. Malerweg im Elbsandsteingebirge / Sächsische Schweiz

Der Weg hat nicht umsonst seinen Namen bekommen. Zahlreiche Maler haben sich hier ihre Inspiration geholt. Der Malerweg ist ein 112 km langer Wanderweg, der sich in mehrere Etappen aufteilen lässt. Obwohl sich die Abschnitte auf eine Länge von durchschnittlich 11 bis 18 km erstrecken ist es ein Wanderweg nur für geschickte und abenteuerlustige Hunde, die ihrem menschlichen Begleiter vertrauen. Der Malerweg beginnt in Liebethal und führt entlang der Elbe bis zur tschechischen Grenze zurück nach Pirna. Entlang der Beschilderung (geschwungenes M) gilt es einige Brücken und Leitern zu überwinden. Wenn Du mit Deinem Hund diese Hürden nicht nehmen kannst bzw. möchtest hast Du die Möglichkeit einfachere Alternativrouten zu wählen. Du hast keine Zeit um mit deinem Hund den ganzen Malerweg zu laufen? Kein Problem. Ihr könnt auch einzelne Abschnitte unabhängig voneinander laufen.

  1. Mühlenbecker See / Brandenburg

Der Wanderweg in dem Naturschutzgebiet ist optimal, wenn Du einen wasserbegeisterten Hund hast. Nordöstlich Berlins befinden sich in Mühlenbeck – Summt zahlreiche Seen, die von Waldgebieten umgeben sind. Trotz einmaliger Landschaft mit einigen kleineren Schlössern handelt es sich um eine sehr ruhige Wanderstrecke. Du wirst mit Deinem Hund eher selten auf andere Menschen treffen.

  1. Goldsteig / Bayern

Einer der längsten Fernwanderwege ist mit etwa 600 km der Goldsteig im Oberpfälzer- und Bayrischen Wald. Du startest mit Deinem Hund in Marktredwitz und kommst nach mehreren Etappen in Passau an. Schon zu Beginn solltest Du dir aussuchen, ob du die südliche oder nördliche Route wählen möchtest. Egal welche Strecke Du letztlich wählst, auf Sehenswürdigkeiten und Aussichten wie die Burg Falkenberg und Falkenstein muss nicht verzichtet werden.

  1. Jägersteig / Schwarzwald

Der Schluchsee ist einer der größten Stauseen im Schwarzwald. Entlang des Sees führt ein Rundwanderweg von etwa 11 km. Der Jägersteig hat nicht umsonst seinen Namen. War es einst ein beliebtes Jagdgebiet. Heute bieten zahlreiche Stellen entlang des Sees nicht nur wissenswerte Tafeln, sondern auch die Möglichkeit, dass Du den Hund im Wasser abkühlen lassen kannst.

  1. Märkischer Landweg / Brandenburg

Die Uckermark ist in vielerlei Hinsicht ein Anziehungspunkt. Besonders die abwechslungsreichen Naturlandschaften haben die Region geprägt. Die Größe macht die Länge von knapp 217 km des Märkischen Landweges deutlich. Ihr könnt kleinere, urige Wege entdecken, die euch durch alte Buchenwälder führen. Der gesamte Weg ist in 10 Etappen unterteilt. Du hast hier mit Deinem Hund aber die Möglichkeit die Etappen auch unabhängig voneinander zu laufen.

  1. Heidschnuckenweg / Niedersachsen

Mit 223 Kilometern ist der Heidschnuckenweg einer der längeren Wanderstrecken, den Du mit Deinem Hund wandern kannst. 13 Etappen führen Euch von Hamburg – Fischbek bis nach Celle. Große Teile der Strecke befinden sich in der Lüneburger Heide. Daher ist der Heidschnuckenweg besonders für die Läufer unter Euch geeignet, die flaches und offenes bevorzugen. Kommst Ihr von Juli bis September hierher zum Wandern, könnt ihr die Blütezeit der Heiden miterleben. Interessant werden bestimmt auch die Reaktionen Deines Hundes auf Heidschnucken sein. Denn gelegentlich gibt es das ein oder andere Treffen mit einer Herde.

  1. Diemelsteig / Sauerland

Du möchtest mit Deinem Hund über ein verlängertes Wochenende wandern gehen? Da bietet sich der Diemelsteig im Sauerland an. Der 63 km lange Wanderweg verteilt sich über 3 Etappen. Besonders ist an dem Weg die seltene Hochheideflächte, die von dichten Wäldern umgeben sind. Felder und Wiesen lockern die Landschaft auf.

  1. Klosterweg / Rheinland-Pfalz

Vom Rhein-Steig bis zum Westerwald-Steig, von der St. Kastor – Kapelle Regensdorf bis zur Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Waldbreitbach: Der Klosterweg hat seinen Namen nicht umsonst. Auf einer Weglänge von 18 Kilometern gesellen sich noch weitere Klöster wie zum Beispiel die Kreuzkapelle in Hausen / Wied hinzu. Es sind aber nicht nur die Ruheoasen, die Dich und Deinen Hund zu einem Tagesausflug einladen. Die Aussichten von Anhöhen in die Bachtäler hinein sind einmalig.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am News. Setzte ein Lesezeichen permalink.