Hund als Haushaltshilfe – gleichzeitig Hund auslasten & Haushalt erledigen

Hund als Haushaltshilfe

Kennst Du das? Die Arbeit will kein Ende nehmen, der Haushalt muss noch gemacht werden und Dein Hund möchte auch gerne noch Beschäftigung haben? Wie wäre es denn, wenn Du das alles unter einen Hut zauberst? Wie das geht? Binde Deinen Hund als Haushaltshilfe ein. Dein Hund wird ausgelastet, die Hausarbeit macht so gleich viel mehr Spaß und Du schaffst all Deine Aufgaben. Du kannst kreativ werden und schauen, wobei Dir Dein Hund eine Unterstützung wäre. Ein paar Tipps, wobei Dein Hund Dir helfen kann, zeigen wir Dir in unserem Beitrag.

Hund als Haushaltshilfe – bekannt aus der Arbeit als Assistenzhund

Hast Du schon mal einen Assistenzhund bei der Arbeit gesehen? Oder vielleicht mal einen TV-Bericht? Diese Hunde unterstützen ihre Halter im Alltag. Je nach Einschränkung des Besitzers übernehmen sie auch Aufgaben im Haushalt. So können diese Hunde beispielsweise Telefone oder ein Medikamente bringen, aber auch Türen öffnen, Schubladen schließen oder Dinge aufheben.

Wie Du siehst, kann ein Hund viele Aufgaben lernen. Wichtig ist aber natürlich, dass er daran Freude hat und nichts unter Druck oder Zwang passiert. Eine Ausbildung zu einem Assistenzhund ist langwierig. Für unseren Beitrag wollen wir uns auf ein paar einfachere Aufgaben konzentrieren, die Deinem Hund einfach nur etwas Abwechslung und Beschäftigung bieten.

Hund als Haushaltshilfe – das solltest Du beim Training beachten

Bevor Du nun loslegst, bitten wir Dich ein paar Punkte zu beachten. Denn natürlich soll Dein Hund als Haushaltshilfe Spaß haben und auch für Dich soll es keine zusätzliche Belastung an einem eh schon stressigen Tag darstellen. Bitte beachte auch, dass unsere Trainingsanleitungen nicht bei jedem Hund gleich gut funktionieren. Unsere Hunde sind Individuen und zeigen alle ein unterschiedliches Lernverhalten. Wenn etwas nicht wie geplant klappt, dann versuche einen anderen Ansatz. Manchmal hilft es auch, einen Hundetrick mal ein paar Tage oder Wochen ruhen zu lassen und es dann noch mal zu probieren.

Kann jeder Hund helfen?

Prinzipiell kann ich das mit ja beantworten. Dennoch solltest Du mit Welpen erstmal an der Grunderziehung und den wichtigsten Kommandos arbeiten. Ruhe, Impulskontrolle und Rückruf sind bei einem Welpen wichtiger. Ansonsten kannst Du aber jeden Hund als Haushaltshilfe einbeziehen. Dennoch wird nicht jeder Hund Spaß daran haben. Typischerweise gehen die Arbeitsrassen in solchen Aufgaben auf – allem voran die Hütehundrassen wie dem Border Collie oder auch dem Australian Shepherd. Aber auch viele andere Hunderassen und natürlich auch Mischlinge haben Freude daran.

Du kennst Deinen Hund am besten: Entscheide daher Du, ob es etwas für Euch ist. Sollte Dein Hund keinen Spaß daran zeigen, solltest Du Dir eine andere Beschäftigung überlegen.

Hast Du Deinem Hund eine Aufgabe beigebracht und er kommt in die Pubertät, kann es sein, dass er einfach vergessen hat, was er tun soll. Bitte habe Verständnis. In dieser Zeit wird das Gehirn neu geordnet. Er möchte Dich auf keinen Fall ärgern.

Gibt es etwas, bei dem mein Hund nicht helfen darf?

Natürlich sollte Dein Hund Dir nur dann helfen dürfen, wenn keine Gefahr für ihn droht. Sollte also etwas umkippen oder er sich verletzen können, bleibt er selbstverständlich außen vor. Das gilt zum Beispiel für die Reinigung von Fenstern, wenn die Möglichkeit besteht, dass er raus springt.

Hund als Haushaltshilfe: Putzmittel sind tabu
Dein Hund sollte nicht in Berührung mit Putzmitteln kommen. Die meisten Vergiftungen entstehen im Haushalt und viele Reinigungsmittel sind für Hunde pures Gift!

Ganz wichtig ist aber auch, folgendes zu beachten: Viele Reinigungsmittel sind pures Gift für Deinen Hund. Er darf also nicht aus einem Eimer mit Reinigungsmitteln trinken. Auch einen Schwamm aus einem solchen Eimer herausnehmen, ist verboten! Die meisten Vergiftungen beim Hund passieren nämlich im Haushalt und nicht – wie man vielleicht denkt – durch Giftköder!

Wie viel Training am Tag ist gut?

Beachte bitte: Hunde benötigen viel Schlaf und ausreichend Ruhezeiten. Deswegen solltest Du ihn auch nicht stundenlang in Deinen Hausputz einbeziehen. Die Trainingszeit ist abhängig davon, wie gut Dein Hund trainiert und wie alt er ist. Außerdem ist auch der Schwierigkeitsgrad ausschlaggebend. Welpen sollten als aller erstes lernen, Dir entspannt beim Putzen zu zu schauen. Ansonsten hast Du später Probleme. Bei Junghunden reichen fünf bis zehn Minuten am Tag. Ein gut trainierter, erwachsener Hund kann sich auch gut und gerne 30 Minuten am Stück konzentrieren.

Sorge dafür, dass Dein Hund davor und danach ruhen kann. Hierbei kann er das Erlebte verarbeiten und überdreht nicht.

Hund als Haushaltshilfe – das brauchst Du dafür

Eigentlich benötigst Du nicht viel, denn die Aufgaben sind ja im Haushalt. Was Du aber definitiv immer parat haben solltest, sind Hundeleckerlis als Belohnung! Du kannst zum Beispiel Hundekekse selber backen. Diese fügst Du in ein Leckerlibeutel und klippst ihn Dir an die Hose. So hast Du die Belohnung immer zur Hand und sie stört Dich nicht bei Deinen Haushaltsaufgaben, da Du weiterhin die Hände frei hast.

Wir können Dir an dieser Stelle unseren Hunde-Futterbeutel ans Herz legen. Er bietet ausreichend Platz, Du kannst ihn auf auf Spaziergängen mit Dir tragen und zudem wird direkt auch noch ein Clicker mit geliefert.

Floxik Futterbeutel

24,97 

Futterbeutel für Leckerli inkl. Kotbeutel, Clicker und Reisenapf

Artikelnummer: FLXFUTTLB01 Kategorie:
Weiterlesen

Hund im Haushalt einbinden – unsere Anregungen zum Nachmachen

Nun wollen wir aber mit ein paar tollen Übungen starten, bei denen Du Deinen Hund als Haushaltshilfe einbinden kannst. Wenn Dein Hund diese gut beherrscht, kannst Du das Training auch ausweiten und Dir weitere Aufgaben einfallen lassen. So bleibt das Training für Deinen Hund abwechslungsreich und er wird Dir bei immer mehr Aufgaben zur Seite stehen.

Hund als Haushaltshilfe
Bügeln wird Dein Hund vermutlich nicht lernen, das heiße Bügeleisen ist eh viel zu gefährlich. Schade eigentlich – ich hätte nichts dagegen, wenn mein Hund sich darum kümmern würde :-)

Wäsche anreichen beim Wäsche aufhängen

Ich muss ehrlich zugeben: Ich hasse es, Wäsche aufzuhängen oder abzunehmen. Deswegen ist das eine Aufgabe, bei der ich meinen Hund besonders gerne einbinde, da es mir so viel mehr Spaß macht.

Kann Dein Hund eventuell schon seine Spielzeuge wegräumen? Das ist eine gute Vorbereitung dafür, Deinen Hund als Haushaltshilfe beim Wäsche aufhängen einzubinden.

Ansonsten fängst Du einfach folgendermaßen an: Stelle einen Wäschekorb auf. Halte nun Deinem Hund ein Wäschestück hin und motiviere ihn, es ins Maul zu nehmen. Am besten startest Du erstmal mit alten Kleidungsstücken zum Üben. Hält Dein Hund nun die Kleidung, hältst Du Deine Hand über die Kiste und motivierst ihn, die Kleidung los zu lassen. Belohne ihn umgehend! Später kannst Du die Hand dann weg ziehen und freust Dich, wenn Dein Hund es in den Wäschekorb gelegt hat.

Hat Dein Hund gelernt, die Wäsche in den Korb zu legen, kann er sie Dir auch reichen.

Achtung bei Sockenfetischisten
Sollte Dein Hund liebend gerne Socken klauen und sie vielleicht sogar zerstören, ist diese Aufgabe sicherlich nicht die beste für ihn :-)

Türen öffnen und schließen

Manchmal ist es so, dass Du beide Hände voll hast und dann wäre es doch grandios, wenn Dein Hund Dir die Tür öffnen und sie auch hinter Dir zumachen könnte, oder? Natürlich eignet sich diese Übung nicht für Hunde, die gerne ausbrechen oder sich generell verselbstständigen. Dein Hund darf diese Übung also nur durchführen, wenn Du ihm das Kommando dafür gibst!

Um eine Tür zu öffnen, musst Du die Klinge mit einem Strick, einem Tuch oder etwas ähnlichem ausstatten, damit Dein Hund diese Greifen und die Klinke herunter ziehen kann. Natürlich könnte Dein Hund auch mit den Pfoten auf die Klinke springen, wenn er die entsprechende Größe hat, das kann aber zu Kratzern an der Tür führen und Du könntest nicht verhindern, dass er das auch macht, wenn Du mal nicht zu Hause bist.

Nun animierst Du Deinen Hund, das Tuch ins Maul zu nehmen. Sollte Dein Hund bereits Gegenstände halten können, ist dies sicherlich ein Vorteil. Wenn Dein Hund nun am Tuch oder am Seil zieht, belohnst Du ihn sofort, sodass er das nächste Mal noch motivierter zieht. Und schon wird die Tür aufgehen.

Hund als Haushaltshilfe – Tür schließen

Für das Tür schließen arbeitest Du am besten mit einem Nasentarget. Hierbei lernt Dein Hund zuerst, das Nasentarget mit der Nase anzustupsen. Du könntest hierfür zum Beispiel ein Post-it nehmen, da Du dieses auch später an die Tür kleben kannst. Halte das Post it vor die Nase Deines Hundes. Berührt er es, belohnst Du ihn. Solltest Du mit einem Clicker arbeiten, clickst Du genau in dem Moment der Berührung und gibst ihm dann sein Leckerli.

Du kannst überprüfen, ob Dein Hund die Aufgabe verstanden hat, in dem Du den Post-it in der einen Hand hältst und die Kekse in der anderen und die Hände auseinander streckst. Deine Fellnase sollte nun erst zum Post-it gehen. Sobald diese Aufgabe klappt, kannst Du den Zettel an die Tür kleben und Dein Hund wird daran stupsen. Nach und nach hast Du Deinen persönlichen Türöffner und – schließer.

Übrigens kannst Du Deinem Hund hierdurch auch den Hundetrick Küsschen geben beibringen.

Toilettenpapierrollen austauschen

Hast Du einen Toilettenpapierhalter, der nicht vollständig geschlossen ist? Dann kannst Du Deinem Hund beibringen, dass Dein Hund die leere Klopapierrolle von der Halterung holt und auch eine neue hinbringt.

Hierzu sollte Dein Hund zuerst lernen, die leere Rolle ins Maul zu nehmen. Biete Deinem Hund die Rolle an und wenn er sie anstupst oder gar ins Maul nimmt, belohne ihn hierfür. Dann hältst Du die Rolle immer näher an den Halter dran und nennst Dein Kommando für die leere Rolle. Zu guter Letzt hängst Du die leere Toilettenpapierrolle über den Halter und gibst Deinem Hund das Kommando. Hat Dein Hund verstanden, was er tun soll, wird er auch nun die leere Klopapierrolle holen. Ich kenne tatsächlich Hunde, die irgendwann selbstständig erkennen, dass das Klopapier alle ist und sie die Rolle runter nehmen müssen.

Wenn Deine vollen Toilettenpapierrollen in Reichweite stehen, kannst Du Deinem Vierbeiner nun beibringen, diese zur Toilette zu bringen. Eine weitere tolle Aufgabe ist, das er lernt, die leere Rolle in den Mülleimer zu bringen. Dies kann natürlich ein Badezimmermülleimer sein oder Euer normale Mülleimer bzw. das Altpapier.

Fazit: Hund als Haushaltshilfe

Wie Du siehst, kann es ganz einfach sein, einen Hund spielerisch und artgerecht auszulasten. Denn viele Aufgaben spiegeln natürliche Verhaltensweisen wieder, wie zum Beispiel das Apportieren und das Ziehen. Einige Aufgaben kannst Du auch auf andere Bereiche umsetzen: Zum Beispiel kann Dein Hund auch unterwegs lernen, Müll aufzuheben und Dir zu geben. So können wir die Umwelt sauberer halten. Natürlich heißt das nicht, dass er alles aufnehmen soll. Hier solltest Du in jedem Fall einschätzen, ob Dein Hund das tun würde.

Hast Du Fragen zu dem Thema? Oder hast Du vielleicht selbst das ein oder andere schon mal ausprobiert? Dann erzähle uns gerne davon in einem Kommentar. Wenn Dir dieser Beitrag gefällt, freuen wir uns natürlich auch darüber, wenn Du ihn teilst. Nutze hierzu einfach die Button unter diesem Text.

Bildnachweise: depositphotos.com Cleaning products in a bucket and a dog holding a toilet brush on a white background, @ inside-studio , Cleaning after dog in the kitchen @ budabar ,Housewife dog @ damedeeso